Mittwoch, 15. November 2006 - SCHWÄBISCHE POST
 
  FASCHINGSAUFTAKT / In Röhlingen hat die närrische Zeit begonnen

An der Sechta wird gedichtet und gefeiert


Die Röhlinger Sechtanarren (RöSeNa) haben am 11.11. nicht nur den Beginn der 5. Jahreszeit gefeiert. Höhepunkt der Party im Narrenstall war die Vorstellung des neuen Prinzenpaares. Hierbei hatten die "Röhling Stones", die neuen Röhlinger Guggenmusiker, ihren ersten offiziellen Auftritt.

ELLWANGEN-RÖHLINGEN Wie Fritz Riethmüller und Walter Schlotter eingangs der Party im Narrenstall feststellten, haben die Röhlinger Narren exakt zweihundertzweiundsiebzig Tage hinter sich, an denen sie ohne Aktivitäten und Narrenkappe auskommen mussten. Mit dem 11.11. sei die faschingslose Zeit vorbei, freuten sich die Beiden.
Mit dem Auftakt endete auch die Zeit, in der in der Faschingshochburg Röhlingen ein Killinger Prinzenpaar das Sagen hatte. Riethmüller und Schlotter, die beiden Brautwerber der RöSeNa, waren bei ihrer Suche nach dem Prinzenpaar 2007 wieder im Hauptort fündig geworden.
Voller Stolz präsentierten sie das sportliche Ergebnis ihres Werbens: Obwohl Angelika I. genügend "Holz vor der Hütte" habe, würde sie regelmäßig durch die Wälder joggen, wussten die Brautwerber. Der "Schnepfenschreiner" Alois II. wiederum fürchte sich vor dem Holzwurm, betreibe aber Sport, indem er sein Motorrad schiebe, lobten die Beiden in Versform.
Ebenfalls in Versform und beginnend an dem Tag, an dem die Brautwerber das erste Mal vor ihrer Tür standen, ließen Andrea I. und Hermann II. ihre Zeit als Prinzenpaar Revue passieren. Wie das scheidende Paar verriet, hatten Riethmüller und Schlotter im Vorjahr von ihrem Werben Abstand genommen, da sie eine Hochschwangere antrafen und diese nicht zur Prinzessin küren wollten.
Gekürt wurde dann das neue Prinzenpaar, dem das scheidende anstandslos Zepter und Umhang überreichten. Die Zeremonie wurde von den "Röhling Stones", den neuen Röhlinger Guggenmusikern, musikalisch umrahmt. Die Musiker hatten sich bereits zum Ende des Fasching 2005 um Hannes Liesch formiert. Die damals 14 Mann starke Truppe hat in der letzten Saison seine ersten Erfahrungen gesammelt. Zwischenzeitlich zählt die Gruppe 30 Personen.
Zum jetzigen Saisonbeginn und gerade rechtzeitig für ihren ersten offiziellen Auftritt haben sich die Guggenmusiker Kostüme geschneidert. Übrigens: Drei Mädels aus der Gruppe haben schon bei der RöSeNa in der Garde getanzt, alle anderen sind quasi Neueinsteiger in der bunten Faschingszeit.
Der Beginn der bunten Zeit, oder - wie es die Brautwerber titulierten - das Ende der "grauen Wochen", war bereits am Vormittag verkündet worden. Pünktlich um 11.11 Uhr hatte bei der "Magde" im "Grünen Baum" das närrische Treiben begonnen. Da es den Böllerschützen draußen zu kalt war, haben diese die obligatorischen drei Böller kurzerhand durchs Fenster abgefeuert.
Bei vollem Haus und beim traditionellen Kuttelessen herrschte unter den Sechtanarren auch in Kürze die beste Stimmung. Diese war auch noch bei der abendlichen Party im Narrenstall zu spüren und hielt bis in die frühen Morgenstunden an.
 


Pünktlich zum Saisonauftakt haben Hermann II und
Andrea I das Zepter an Angelika I und Alois II abgegeben.

  zurück zur Übersicht
Seite drucken