Der Hirsch am goldenen Vlies:


Die höchste Auszeichnung im Landesverband Württembergischer Karnevalvereine e.V.

Das „Goldene Vlies“ ist der höchste, im karnevalistischen Leben zu vergebende Orden.

Er ist nicht zu vergleichen mit dem Orden „Wider dem tierischen Ernst“, da dieser für die Verleihung ganz andere Voraussetzungen verlangt. Wenn wir die Geschichte des „Goldenen Vlies“ einmal näher betrachten, so finden wir, dass dieser Orden schon eine Jahrhunderte alte Tradition hat. Er war der älteste und zugleich höchste europäische Orden. Seine Entstehung geht auf eine alte griechische Sage zurück. Nach dieser wurde ein von einem Drachen, in Kolchis bewachtes Widderfell, von Jason und Medeas nachGriechenland zurück gebracht.
Die Stiftung geht auf das Jahr 1429 zurück. Er wurde in der 1.Klasse nur an Souveräne und Standesherren verliehen. Am Anfang des 18.Jahrhunderts wurde er von österreichischen und spanischen Herrschern übernommen. Die Verleihung erfolgte auch von diesen, als der höchste europäische Orden, bis in die jüngste Vergangenheit, dem letzten Kaiser Franz Josef aus Österreich.


Wie nun im Karneval nahezu alles eine Persiflage ist, d. h. eine geistige Verulkung der höfischen Sitten und des Militärs, so ist es auch im Falle des “Goldenen Vlies“. Unter diesen Gesichtspunkten erfolgte auch die Schaffung dieses hohen Ordens im karnevalistischen Geschehens. Trotzdem ist zu betonen, dass es für die Karnevalisten der höchste Orden ist und auch bleiben soll.

Er darf deshalb auch nur für ganz besondere Verdienste verliehen werden. Es müssen also ganz außergewöhnliche Verdienste bei den Trägern vorliegen. Dies alles geht schon aus den Richtlinien zur Verleihung klar hervor. Um keine Wertminderung oder Überschwemmung des Ordens herbeizuführen ist die Menge welche die Vereine beantragen können festgelegt. Eine Pflicht zur Verleihung besteht nicht. Zur Überwachung der Ordensrichtlinien ist der Ordensrat im Landesverband zuständig. Nach Überprüfung durch diesen werden die Anträge zur Genehmigung dem Präsidium im LWK vorgelegt. Die Ordensrichtlinien liegen jedem Verein im Verband vor. Jedes Jahr, vor Beginn der Kampagne, beschließt der Ordensrat in Verbindung mit dem Präsidium endgültig und unparteiisch, ob und an wen das „Goldene Vlies“ verliehen wird.

Die Träger des hohen Ordens haben diesen bei allen karnevalistischen Anlässen sichtbar zu tragen. Ihnen ist von allen Karnevalisten und im Verband sich befindenden Hästrägern besondere Achtung entgegen zu bringen. Erkenntlich ist das „Goldene Vlies“ des LWK am schwarz-roten Band, der Orden selbst mit dem goldenen Hirsch, zum Unterschied des Badisch-Pfälzischen Landesverbandes mit dem goldenen Löwen. Jeder Orden wird mit einer dazugehörenden Urkunde verliehen. Alle Orden tragen eine fortlaufende Nummer.

Aus den Trägern des Ordens bildet sich das Ordenskapitel. Jeder Verein sollte stolz sein in seinen Reihen wenigstens einen Träger des „Goldenen Vlies“ zu haben. Jedem einzelnen Narr im Verband empfehlen wir alles zum Wohle der Sache zu tun um auch zum Träger des „Goldenen Vlies“ zu werden.