Montag, 14.01.2008 - SCHWÄBISCHE POST
 
  STERNMARSCH Kinderumzug mit Narrenbaumaufstellen am Samstag

So macht der Fasching richtig Spaß

Rund 1000 Hästräger und neun Kindergärten formierten sich am Samstagmittag am Kapuzinerplatz zu einem stattlichen Narrenzug. Der Sternmarsch war schwungvoller Aufgalopp für das 27. Landesnarrentreffen, das in Ellwangen über die Bühne ging.

ELLWANGEN Die Zuschauer sahen eine gelungene Premiere. Jungen und Mädchen von neun Kindergärten aus Ellwangen und Umgebung präsentierten ihre Faschingskostümmotive, die in monatelanger Arbeit in den Kindergärten gestaltet wurden. Zahlreiche Faschingsvereine und Gesellschaften nahmen an dem Sternmarsch teil, wie beispielsweise die Zabergäunarren aus Güglingen, die Stuttgarter Hutzelmännlein, die Waiblinger Karnevalsgesellschaft, die Stallgeister Markgröningen oder die Hexenbanner Wolfschlugen.
Eingebunden in den Sternmarsch waren natürlich auch Narrengruppen der Röhlinger Sechta Narren (RöSeNa), als Ausrichter des Landesnarrentreffens und Gruppen des Ellwanger Fastnachtsclubs der Virngrundkrähen.
Untermalt wurde das lustige Spektakel durch die geballte Power von rund 300 Guggenmusikern. Die vielen Blechbläser und fahrenden Schlagzeuger hauten ordentlich auf die Pauke und erwiesen sich als Stimmungsgaranten erster Güte. Vom alten Kino aus, durch Marien- und Spitalstraße bot der stattliche Gaudiwurm einen Vorgeschmack auf den großen Faschingsumzug am gestrigen Sonntag.
Freudestrahlend zogen die Kinder als kleine Schlossgeister und Schlossgespenster, „Süße Früchtchen“, wilde Seebären, strahlend gelbe Sonnen, oder beispielsweise als wunderschöne Farbtupfer und als „ Ellwangens jüngste Picassogemälde“ am applaudierenden Publikum vorbei.
Ein Pferdevierspänner zog etwa in der Mitte des Faschingsumzuges den stattlichen Narrenbaum der RöSeNa. Am Zielpunkt Marktplatz angelangt, half ein Kran geschwind den rund zehn Meter hohen Baum passgenau in die Verankerung zu hieven und zwar mit der Wurzel gen Himmel.
Maskenmeister Peter Bauer vom „Wilden Heer“ verkündete ein rührendes Faschingsgedicht, während sich seine Gesellen im Krankorb daranmachten die neun Narrentafeln zu befestigen. Unter anderem natürlich auch die Tafel der neu gegründeten Maskengruppe der RöSeNa, den „Brandjoggala“. Prämiert wurde außerdem die schönste Kindergartengruppe vom Publikum.
Weil man sich jedoch bei den gleichermaßen schön gestalteten Kostümen nicht entscheiden konnte, wurden kurzerhand alle Kindergärten zum Gewinner erklärt. Also durften alle Kindergärten gestern beim großen Umzug mitlaufen.
 


Das Wilde Heer zog den Narrenbaum beim Umzug der Kindergartengruppen bis zum Marktplatz. (Fotos: Klemm)
 

 



  zurück zur Übersicht
Seite drucken