30.01.2017 - SCHWÄBISCHE POST

Brauchtum wird gepflegt

Von Franz Rathgeb

Fasching Das „Wilde Heer“ der Röhlinger Sechtanarren (RöSeNa) stellt den Narrenbaum auf und eröffnet die heiße Phase des Faschings an der Sechta.

Die Mannen des „Wilden Heeres“ der Röhlinger Sechtanarren (RöSeNa) waren heuer bei der Suche nach einem geeigneten Baum erneut auf der Gemarkung Killingen fündig geworden. Dort hat der Vater des neuen Präsidenten, der Treppenbauer Hans Thor, ein kleines Wäldchen. In diesem grub der Baggerfahrer des „Wilden Heeres“, Klaus Rupp, einen 15 Meter langen Baum mitsamt der Wurzel aus dem Boden. Jetzt wurde der Baum im Rahmen eines Umzugs von der Sechtahalle über die Ortsdurchfahrt zum Feuerwehrgerätehaus gekarrt. Die Dominos des Musikvereins führten den Umzug an. Hinter dem Musikverein fuhr der Ortsvorsteher mit seinem Unimog, der den Anhänger mit dem Baum zog. Das Gespann wurde von den Mannen des „Wilden Heeres“ eskortiert. Dahinter liefen die Elferräte, die Prinzenpaare, mehrere Garden und die „Brandjoggala“ der RöSeNa. Den Abschluss bildeten die „Röhling Stones“ in ihren neuen Kostümen. Viele Röhlinger Bürger warteten an der Ortsdurchfahrt und folgten dem Umzug zum Feuerwehrgerätehaus, wo bereits viele Schaulustige das Eintreffen erwarteten. „Wir wollen heute nach altem Brauchtum einen Narrenbaum aufstellen“, erklärte der Maskenmeister des „Wilden Heeres“, Florian Schmid. Er dankte dem „Spender“ für die kostenlose Überlassung des mächtigen Baumes. Dann wurde der Narrenbaum unter der Regie des zweiten Maskenmeisters, Roland Maierhöfer, aufgestellt.

Wer wird angeklagt?

Der Narrenbaum wurde wieder mit vier Tafeln bestückt, die jene Missetäter symbolisieren, die am Faschingsdienstag vors Narrengericht zitiert werden. Die Tafeln zeigen eine Gartenbank mit einem Wiener Schnitzel sowie eine Aids-Schleife. Ferner Donald Duck mit einer Goldmünze sowie einen Markthändler mitsamt Marktstand. Die Röhlinger Bürger können ab sofort rätseln, wer für welches Vergehen angeklagt wird.
"Der Narrenbaum wird nach altem Brauchtum aufgestellt.", so der Maskenmeister Florian Schmid.

Weitere Faschingstermine

In den nächsten Wochen werden sich die verschiedenen Gruppierungen der RöSeNa auf den Faschingsumzügen in der Region zeigen. Die Prunksitzungen der RöSeNa gehen am Mittwoch, 22., Freitag, 24., und Samstag, 25. Februar, in der neuen Sechtahalle über die Bühne. Beginn ist jeweils um 19 Uhr. Der Kartenvorverkauf für die Prunksitzungen findet am Samstag, 4. Februar, zwischen 10 und 13 Uhr in der Mühlbachhalle statt.
Am Faschingssonntag, 26. Februar, findet um 14 Uhr der Kinderfasching statt. Das „grobgünstige Narrengericht“ des „Wilden Heeres“ tagt am Faschingsdienstag, 28. Februar, um 10 Uhr im Narrenstall.
Die Narrenbaumverbrennung der „Brandjoggala“ um 19.11 Uhr bildet den Abschluss der Röhlinger Fasnacht.